Eine andere Aschermittwochsrede

Am politischen Aschermittwoch halten Politiker der meisten Parteien üblicherweise Reden zu allen möglichen (und unmöglichen) Themen aus Politik, Gesellschaft, Kultur und Leben. Viele dieser Reden sind substanzlos und uninteressant und oft am nächsten Tag schon wieder vergessen. Wir veröffentlichen heute eine andere Rede. Es ist die Aschermittwochsansprache des Bundestagsabgeordneten Martin

„Je suis Charlie“? – Nein Danke! Schlimmste Gotteslästerung auf Seite 1

Nur ein „Skandal“? – Wenn man das, was man mit uns Katholiken ziemlich gefahrlos tun kann, mit Angehörigen einer gewissen anderen Religion täte, wäre schon halb (wenn nicht ganz) Frankreich in Brand und Aufruhr. Die französische „Satirezeitschrift“ Charlie Hebdo fiel schon immer durch extrem geschmacklose und dämliche Provokation auf und

Pervertierung des Abstammungsrechts geplant: Justizministerin Barley fordert „Mit-Mutterschaft“

Die Aktion „Demo für Alle„, die seit Jahren entschlossen gegen die Genderrevolution kämpft, hat eine Meldung veröffentlicht, die auch über Newsletter verbreitet wurde, die einen dem Atem stocken lässt. Die radikalsozialistische Justizministerin will jetzt eine sogenannte „Mitmutterschaft“ einführen und damit das Wesen der Familie noch weiter zerstören. Wir veröffentlichen hier

Klartext: „Schulstreik“

Daß Pubertierende leicht für alles Mögliche und Unmögliche zu begeistern und zu mißbrauchen sind, das ist keine neue Erfahrung. Seit Jahrzehnten werden Generationen von unmündigen Schülern vor den Karren linker Ideologen gespannt: sei es für Demonstrationen gegen den Hamburger Erlaß (wer erinnert sich noch? Das war unsere Studentenzeit!!), sei es

1993 vorhergedacht: Schändung der Kathedrale von Saint Denis

Vor wenigen Tagen haben wir auf „Sire“, den äußerst lesenswerten Roman des großen französischen Schriftstellers Jean Raspail hingewiesen. „Sire“ hat, wie auch Raspails Roman „Das Heerlager der Heiligen“, prophetische Züge. Raspail hat die damaligen gesellschaftlichen Entwicklungen weitergedacht und ist schon 1993 zu Folgerungen gelangt, die sich heute vor unseren Augen

Der Kommentar des Tages

stammt heute nicht aus unserer Feder, sondern von Wolfgang Bosbach (CDU). Wir erlauben uns den Kommentar zum Kommentar, daß auch CDU-Männer helle Einsichten haben können. Und wir erlauben uns die ergänzende Frage, wieviele von den Schulschwänzern mit so ernsten Sorgen um unsere Umwelt wohl demonstrieren würden, wenn die Demos am