Zitate zum Tage: Neue deutsche Lyrik und Historisches

Führen wir uns zunächst den Text einer „Band“ mit arg lustigem Namen zu Gemüte, die vom früheren Bundesjustizminister und jetzigen Bundesaußenminister nach dessen eigener Auskunft geschätzt wird. Zu denen, die diese Band empfehlen, gehört auch der BRD-Präsident. Anschließend bedenken wir dann noch zwei Zitate hochrangiger deutscher Politiker.

Leere Gesichter, viele Fragen
Niemand der ihnen Antwort gibt
Was können sie hier noch wagen
Heute Nacht – schlagen sie zurück!

Helme warten auf Kommando
Knüppel schlagen Köpfe ein
Wasser peitscht sie durch die Straßen
Niemand muss Bulle sein!

Und der Hass – Der steigt!
Und unsere Wut – Sie treibt!
Unsere Herzen brennen,
unsere Herzen brennen!

Verweis mich aus der Stadt
Ich scheiß drauf was du sagst
Wer kein Rückgrat hat, der wird vereidigt auf den Staat.
Lieber Hartz 4 beziehn, im Bett bis um 4 liegen,
Bier trinken, Weed dealen, Speed zieh‘n,
Als Geld im Staatsdienst verdien‘
Das Martinshorn in meinen Ohren nervt
Ich habe mir nichts vorzuwerfen
Bin bei weitem nicht frei von Sünde
aber trete vor zum Werfen
Polizist sein heißt das Menschen mit Meinungen Feinde sind
Ihr verprügelt gerade wieder Kinder als wärens eure Eigenen
Ich trag lieber ein pinkes Designerhemd
Bettle am Bahnhof für ein paar Cent
Zieh lieber eine Line Zement als Down zu sein mit Rainer Wendt
Ich mach mich warm weil der Dunkelheitseinbruch sich nähert
Die nächste Bullenwache ist nur einen Steinwurf entfernt

Und der Hass – Der steigt!
Und unsere Wut – Sie treibt!
Unsere Herzen brennen,
unsere Herzen brennen!

Tja, lieber Schiller, lieber Goethe: lebtet Ihr noch, hier könntet Ihr was lernen!! – Die Gruppe, die solche staatstragenden Texte singt, heißt „feine sahne fischfilet“ und soll heute in Chemnitz gegen „rechts“ konzertieren. Wir warnen davor, nach Bildern dieser freundlichen Zeitgenossen zu googeln.

Nur damit es wirklich deutlich genug wird, wen der BRD-Präsident und der Außenminister da empfehlen, noch ein kurzer Auszug aus „Gefällt mir“ von derselben Gruppe:

„Punk heißt gegen’s Vaterland, das ist doch allen klar / Deutschland verrecke, das wäre wunderbar! / Heute wird geteilt, was das Zeug hält / Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck! / Gib mir ein ‘like’ gegen Deutschland / Günther ist scheiße, Günther ist Dreck!“

Alles klar?

Nun noch zwei andere Zitate:

Wir haben Videoaufnahmen darüber, dass es Hetzjagden gab, dass es Zusammenrottungen gab, dass es Hass auf der Straße gab, und das hat mit unserem Rechtsstaat nichts zu tun. (…) Es darf auf keinem Platz und keiner Straße zu solchen Ausschreitungen kommen.

BRD-Kanzlerin Merkel, das Zitat (Reaktion auf „Chemnitz“) ist bekannt.

Und nun zum Vergleich:

„Vor allem in Dresden, Plauen und Leipzig trugen sie den Charakter rowdyhafter Zusammenrottungen und gewalttätiger Ausschreitungen, die unsere Bürger in höchstem Maße beunruhigen. Es ist damit zu rechnen, daß es zu weiteren Krawallen kommt. Sie sind von vornherein zu unterbinden.“

Die Hervorhebungen sind von uns. Ach ja, wer hat’s gesagt? Richtig: das Zitat stammt aus dem Oktober 1989, kurz vor dem Befehl an die Ost-Polizei, landesweit und in den genannten Städten bewaffnet und mit Räumpanzern aufzufahren. Na, und gesagt hat’s Erich Honecker.

Aber Afghanen und Irakern Demokratie beibringen wollen…

JV