Noch so’n Trans

Leser, die unserer Seite schon etwas länger folgen, erinnern sich möglicherweise daran, daß wir immer wieder gerne bei „Euractiv“ stöbern, bei einer Seite, die sich mehr krampfhaft als erfolgreich darum bemüht, der EU-Ideologie so viel Leben einzublasen, daß sie nicht ganz so vergreist und überholt ‚rüberkommt, wie sie diktatorisch ist. Es gibt einen neuen Versuch, den wir schon jetzt recht amüsant finden könnten – wenn er nicht so viel Karft binden und Geld verschleudern würde, was beides anderswo sinnvoller eingesetzt wäre.

„Euractiv“ präsentiert: „Volt, die transnationale Bewegung, die davon träumt Europa zu erobern“ (in französischer und englischer Sprache) – ein langer Artikel, der Werbung für diese Organisation machen soll. Es handelt sich um eine Bewegung junger (?) Europäer, die alle die Worthülsen des uralten Europäismus und der herrschenden EU-Ideologie wie mit einem Phrasengenerator wiederholt. Nichts, aber nicht Neues.

Das ist insofern bemerkenswert, als Euractiv uns das als die Bewegung der Zukunft präsentiert; sie werde sich durchsetzen und nach den nächsten Wahlen auch eine Fraktion im EU-„Parlament“ haben. Bisher hat Volt an nur einer Wahl in Brüssel teilgenommen und immerhin satte 1,5 % der Stimmen erkämpft.

Vor einiger Zeit haben wir bereits darüber berichtet, daß Euractiv eine neue „Bürger“-Bewegung dieses Genres vorstellte, die der EU neues Leben einhauchen würde… und die inzwischen schon ebenso vergessen ist wie diese Initiative junger Leute.

Das Bild über dem entsprechenden Artikel ist mir übrigens aufgrund des Lichteinfalls in der Straße und des anscheinend anderen Lichteinfalls auf die Menschen und Transparente und wegen der unterschiedlich scharfen Ränder der Menschengruppen und der Gebäude verdächtig.

JV