Schottland: verdorbene Verderber

Die öffentlichen Schulen in Schottland werden nun im Unterricht die Rechte der sexuell Verwirrten und die Geschichte des Kampfes für diese Rechte behandeln. „Was die Rechte der LGBTI+ angeht, so gilt Schottland jetzt schon als eines der fortschrittlichsten Länder überhaupt, und ich habe die Freude, anzukündigen, daß wir das erste Land der Welt sein werden, welches in seine Lehrpläne eine LGBTI+-Erziehung eingearbeitet hat“, erklärte der schottische „Erziehungs“minister John Swinney der Zeitung Guardian.

Statt sich beim Guardian und auf twitter herumzutreiben, wo er das alles unter der Regenbogen-Fahne verkündet, sollte Swinney eigentlich, so meinen wir, wegen Verführung Minderjähriger einsitzen.

JV