Beyond repair – „Straßburg“ als (medialer) Totalschaden

Es ist ja nicht so, daß wir den gelenkten Medien nicht alles Mögliche zutrauen würden. Im Gegenteil. Nur allzu oft haben sie uns gezeigt, daß wir sie ganz erheblich unterschätzen, was ihre Fähigkeit zur Manipulation anbetrifft. ntv aber, ein besonders angepaßtes Fernseh-Medium, hat uns heute morgen trotz all unserer erfahrungsbedingten Skepsis höchst erstaunt. Und das ging so:

 In Straßburg wurde bekanntlich ein islamischer Attentäter von der französischen Polizei erschossen,was der Öffentlichkeit eine ganze Menge an Informationen über Täter, Tat und Umfeld ersparte. Die Öffentlichkeit ist deshalb auch nicht weiter beunruhigt, was wiederum einen gewissen BRD-Innenminister enorm beruhigt.

Nun bringt ntv, der Nachrichtensender, der uns dabei unterstützt, uns eine eigene Meinung zu bilden, folgende Sätze:

 Erstens: „Der Mann wurde gestellt, als er versuchte, ein Haus zu betreten, für das er keinen Schlüssel besaß.“ – Kann es sein, daß das Betreten eines Hauses, für das man keinen Schlüssel besitzt, in anderen Zeiten als diesen und bei anderen Zeitgenossen als denen, die noch nicht so lange hier leben, ganz banal als „Einbruch“ bezeichnet wurde?

 Zweitens: „Der Mann hat eine lange Karriere als Kleinkrimineller, er wurde 67 mal verurteilt, unter anderem wegen Diebstahl und Raubüberfall.“ – Kann es sein, daß in den dumpfen und so wenig weltoffenen Zeiten vor den jetzigen Zuständen jemand mit 67 Verurteilungen als Schwerkrimineller (was man heute „Intensivtäter“ nennt) galt? Aber heutzutage ist es ja anscheinend so, daß z.B. in der BRD-Hauptstadt kleine Straftaten wie Drogenhandel, Schlägereien, Zechprellerei usw. gar nicht mehr ermittlungstechnisch verfolgt werden. Bei einer solchen Verschiebung der Maßstäbe gelten dann eben Diebstähle, Raubüberfälle und Vergewaltigungen als Kleinkriminalität.

 Wenn aber ein bisher nicht straffällig gewordener steuerzahlender Lohnempfänger sagt, das seien seit längerer Zeit schon importierte Zustände, wenn er das auch noch auf facebook postet (ja, ja, zugegeben: eigene Dummheit!) oder wenn er etwa die IB mit einem „like“ bedenkt – dann wird er ganz schnell zu einem von den Behörden verfolgten Schwerverbrecher und muß ganz dringend auf seinen Rechner aufpassen.

 Entwürdigender jedoch – falls das überhaupt noch geht – ist die „Berichterstattung“ in denMedien, die ihre Klientel für noch dummer halten, als… Ach was. Bildet Euch Eure eigene Meinung. In der ersten Reihe. Oder bei ntv.

 Es sind Zustände, die jedem Rechts-und Gerechtigkeitsgefühl hohnsprechen. Beyond repair, sagen die Engländer: Totalschaden. Da ist nichts mehr zu machen.

JV