Könnte von uns stammen…

tut es aber nicht: in wenigen Sätzen wird zusammengefaßt, was eigentlich dieses „Europa“ ist, dessen Namen gewisse Kräfte für etwas so ganz anderes nutzen: für etwas, das dem eigentlichen, nämlich unserem Europa so ganz entgegengesetzt ist. Also:

Ich will gebotenerweise noch einmal wiederholen, was die genuin europäische Idee ist. Es ist die Idee des Individuums. Sie wurde geboren in Griechenland, wo uns im Menschheitsfrühling der Antike erstmals das europäische Individuum entgegentritt. Sie lud sich auf mit der christlichen Verkündigung, dass jeder Mensch eine unsterbliche Seele besitzt. Sie verschmolz mit dem römischen Recht, das die Institution des Eigentums verkündete, ohne die es keine Freiheit geben kann. Die Rechtsordnungen, die ab der frühen Neuzeit auf dem europäischen Kontinent galten, darf man bis heute getrost als römisches Recht bezeichnen. Die Idee des freien Individuums erblühte in der italienischen Renaissance, und sie erhielt ihr philosophisches Fundament durch die Denker der Aufklärung. Das waren überwiegend Franzosen, Engländer und Deutsche. Sie sehen, meine Damen und Herren, die Individualisierung des Menschen, seine Befreiung zum selbstbestimmten Leben, ist ein gesamteuropäisches Projekt. Und es wurde ab dem 18. Jahrhundert zum europäischen Exportschlager.

Mit der zentralistischen, vormundschaftlichen, den Plänen der Globalisten entgegenarbeitenden EU hat das sehr wenig zu tun.

Michael Klonovsky in seinen „acta diurna“ am 21.05.2019

Recht hat er.

JV