Er war Sozialist

Daß in jenen zwölf Jahren der deutschen Geschichte ein nationaler Sozialist an der Macht war, hat sich inzwischen herumgesprochen. Daß die Betonung auf „Sozialist“ liegen muß, daß ihn (den manche Verzweifelte heute den „unsterblichen Schnäuz“ nennen) das „national“ von den internationalen Sozialisten unterschied, die ihn deshalb haßten, das ist noch

Opfergedenken am Volkstrauertag

Am Volkstrauertag gedenkt man normalerweise jener Soldaten, die – nicht unbedingt freiwillig – beim befohlenen Kriegseinsatz gestorben sind. So gut wie alle Völker Europas bewahren ihren Gefallenen ein Andenken. In der BRD hat es sich in den letzten Jahrzehnten eingebürgert, aller Opfer aller Völker zu gedenken. Das soll hier unkommentiert

Hochaktuell – aber aus dem Jahr 1933

Der ermländische Dichterpriester Otto Miller wurde vor 140 Jahren in Mehlsack geboren. Er war der Sohn des dortigen Lehrers und Organisten, besuchte das Gymnasium in Braunsberg, studierte unter anderem in Rom und hatte eine Pfarrstelle in Genua, bevor er ins Ermland zurückkehrte und dort Bischofssekretär, später erster Sekretär an der