„Fall Strache“: Verlogenheit und zweierlei Maß widern einfach nur an

Ja! Heinz-Christian Strache ist auf ganz dumme Weise in einen sogenannten „honeypot“ gefallen. Das ist äußerst peinlich, insbesondere, weil man doch weiß, daß solche Honigfallen überall herumstehen, daß sie, je wichtiger und „gefährlicher“ man ist, auch enorm gut vorbereitet werden. Und diejenigen, welche die Fallen aufstellen, wissen auch sehr genau

Verantwortungsvoller Journalismus: Wie die „Faktenfinder“ der ARD arbeiten

Man staunt. Einerseits darüber, daß die offiziellen Medien trotz nachgewiesener Manipulation in allen Bereichen – wie gerne würde man den Namen Claas Relotius vergessen machen! – immer noch ein viel zu großes, weil völlig unverdientes Vertrauen in der „Bevölkerung“ genießen: das Vetrauen in Tagesschau und Co scheint ungebrochen. Und andererseits

Printmedien, Serien und Propaganda: der Sozialismus und die Kultur des Todes

Daß die „Printmedien“, insbesondere deren Flaggschiffe und Sturmgeschütze, im freien Fall gegen Null stürzen, ist keine wirklich neue Meldung, ebenso wenig wie die, daß die sogenennte „Gegenöffentlichkeit“ erheblich gewinnt. Viele Blogs und Autorenseiten haben Klickzahlen in Millionenhöhe und stellen damit so manches Presseerzeugnis (sowieso) und manche online-Redaktion der etablierten Presse