ZDF: Marx und Engels, Frauen und Fleisch

Die ZDF-Reihe ‚terra x‘ ist manchmal recht unterhaltsam. Über die Folgen, die sich mit naturwissenschaftlichen Themen beschäftigen, können wir weniger urteilen; die Folgen mit religiösem und / oder historischem Inhalt sorgen jedoch allemal für eine Bestätigung des eigenen Standpunktes. Allein die rein optische Darstellung von Priestern, Bischöfen, Königen, Bauern, Städten

Nichts Neues: Herrschen durch Angst

Ach! Hätte man doch im Geschichtsunterricht besser aufgepaßt! Nun ja, das gilt für den Fall, daß man einen Lehrer hatte, der nicht nur nach den offiziellen Lehrbüchern vorging oder sich an jenen Unterrichtshilfen orientierte, die einschlägigen Verlagen goldene Nasen eintragen, sobald Junglehrer merken, wie es um die Qualität ihrer Ausbildung

Der Bildersturm der Gegenwart ist nichts Neues: Die Revolution muß zwangsläufig die Vergangenheit schänden

Von den Werken Jean Raspails hat nicht nur das „Heerlager der Heiligen“ einen höchst aktuellen Bezug. Gleiches gilt für seinen Roman „Sire“, über den wir schon des öfteren gesprochen haben. Aktuell erleben wir – „erstaunlicherweise“ überall in den europäisch geprägten Teilen der Welt – einen barbarischen Umgang mit Zeugnissen der

Er war Sozialist

Daß in jenen zwölf Jahren der deutschen Geschichte ein nationaler Sozialist an der Macht war, hat sich inzwischen herumgesprochen. Daß die Betonung auf „Sozialist“ liegen muß, daß ihn (den manche Verzweifelte heute den „unsterblichen Schnäuz“ nennen) das „national“ von den internationalen Sozialisten unterschied, die ihn deshalb haßten, das ist noch

Alle heraus zum Internationalen Frauentag!

Westfälische Bauern haben die Eigenart, lebensnahe und praxisorientierte Erkenntnisse aus dem alltäglichen Leben in eine markante und tiefgründige Sprache zu übersetzen. Eine jener Lebensweisheiten ist die, daß man gegen einen Misthaufen nicht anstinken kann. Ebendas gilt insbesondere für den heutigen „Internationalen Frauentag“, eingerichtet vom internationalen sozialistischen Diktator und Massenmörder Lenin,

Schweden: Gestört in einem gestörten Umfeld

Der meist recht erfreuliche Blick nach Osten und der meist recht betrübende Blick nach Westen wird ergänzt durch einen Blick nach Norden: Schweden ist seit Jahrzehnten das sozialistische Musterland Europas. „Gendergerechte“ Sprache durch Einführung eines bisher nicht existierenden neutralen Pronomens „es“, „gender“-Erziehung ab dem Kindergarten, freundlicher Empfang Fremder nebst Voll-Alimentierung,

WDR-Skandal und Zwangsgebühren: Laßt sie nicht so einfach davonkommen! Demo am Samstag, 04.01.

Nichts wäre den (vielen) Verantwortlichen lieber: ganz einfach den Mantel des Vergessens darüber breiten – verschweigen, bis es vergessen ist. Wenn von Oma Umweltsau und Oma Nazisau, wenn von diesem ebenso unerträglich dummen wie arroganten WDR-Mitarbeiter Danny Wiehießderdochgleich (Na? Noch gewußt? Hollek!!) nicht mehr die Rede ist, dann verschwindet das

Opfergedenken am Volkstrauertag

Am Volkstrauertag gedenkt man normalerweise jener Soldaten, die – nicht unbedingt freiwillig – beim befohlenen Kriegseinsatz gestorben sind. So gut wie alle Völker Europas bewahren ihren Gefallenen ein Andenken. In der BRD hat es sich in den letzten Jahrzehnten eingebürgert, aller Opfer aller Völker zu gedenken. Das soll hier unkommentiert

Der Kindheitstraum des Philippe de Villiers: Frankreichs christliche Wurzeln, Frankreichs christliche Geschichte

Die schlimme, aber so gar nicht verwunderliche Nachricht gleich zu Beginn: Frankreich ist … ja, was ist es eigentlich? Kaputt? Zerstört? Verloren? Alles das zugleich? Diesen Eindruck gewinnt man jedenfalls, wenn man die französische Presse verfolgt. Täglich Messerangriffe, Pistolenattentate auf offener Straße, mitten in Stadtzentren. Den Bahnhof von Nantes meide

Reingefallen! (Wir übrigens auch).

Da schlagen ganz kurz vor der Wahl des EU-„Parlaments“ allüberall die Wellen aus Österreich ganz hoch und schwappen nicht nur über Deutschland. Nachrichten, Nachforschungen, Vermutungen, Meinungen, Enttarnungen auch auf Blogs, die sehr ernstzunehmen sind. Und das ist nicht grundsätzlich falsch, sondern hat seine große Berechtigung. Auch wir haben ja über