Selektive Wahrnehmung?

Aus fremder Feder: „Nachdem bekannt wurde, dass bei den grünen Bundestagsabgeordneten Claudia Roth und Cem Özdemir Morddrohungen eingegangen sind, die mutmaßlich aus einem rechtsextremen Milieu stammen, hat Innenminister Seehofer eine „hochproblematische Verrohung unserer Gesellschaft“ beklagt. Der Vorfall schaffte es an zwei Abenden in die Hauptnachrichten der Tagesschau. Als ein Eritreer

Wir lassen Euch nicht davonkommen!

Es gibt eigentlich nichts, was über jene bedauernswerte, psychisch schwer auffällige Schwedin noch zu sagen wäre. Der mitleiderregende Auftritt dieser armen, mißbrauchten Kranken beim Klimagipfel in New York sagt alles, mehr braucht es nicht. (Blogger Danisch fühlt sich durch diesen Auftritt an Chucky, die Mörderpuppe erinnert – nicht ganz zu

Der Kindheitstraum des Philippe de Villiers: Frankreichs christliche Wurzeln, Frankreichs christliche Geschichte

Die schlimme, aber so gar nicht verwunderliche Nachricht gleich zu Beginn: Frankreich ist … ja, was ist es eigentlich? Kaputt? Zerstört? Verloren? Alles das zugleich? Diesen Eindruck gewinnt man jedenfalls, wenn man die französische Presse verfolgt. Täglich Messerangriffe, Pistolenattentate auf offener Straße, mitten in Stadtzentren. Den Bahnhof von Nantes meide

Alles nur eine Frage der Ausrichtung: „C“DU auf Mitgliedersuche wirft Ballast ab

Die CDU lässt offiziell wissen: Um ein Parteibuch zu erwerben, ist „die Mitgliedschaft in einer christlichen Kirche oder einer anderen religiösen Glaubensrichtung keine Voraussetzung“. Das „christliche Verständnis vom Menschen“ sowie die „Grundwerte“ Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit seien wichtig. „Jeder, der auf dieser Grundlage mit uns Politik für unser Land gestalten

Aufruf von 1000Plus: „Pro Choice“ oder Pro Femina? Wir werden dafür sorgen, dass die Schwangeren in Not darüber entscheiden.

von Kristijan Aufiero Seltsame Zeiten: Journalistinnen geben sich in unserer Beratung selbst als Schwangere aus, weil sie keine wirklich beratene Frau ausfindig machen können, die ihre Klischees über Pro Femina bestätigt.1 2 Die deutschen Jungsozialisten möchten Abtreibungen bis zur Geburt freigeben.3 Und ihr Vorsitzender regt sich im „Handelsblatt“ furchtbar darüber