„Frankreich versinkt langsam im Chaos“

Der Blick nach Osten ist meistens zugleich erfreulich und bedrückend: auf der einen Seite sieht man in Polen ein gesundes Beharren auf dem Eigenen, auf der anderen Seite aber auch schon Anzeichen fortgeschrittener Veränderungen, die wir aus der eigenen, nicht mehr ganz so jungen Vergangenheit kennen. Vieles ist durchaus noch

Psychoanalyse des sexuellen Revolutionärs

Der Philosophie-Blog „Scholastiker“ hat die deutsche Übersetzung eines Blogbeitrags des bekannten amerikanischen Thomisten Edward Feser veröffentlicht. Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage nach den psychologischen Hintergründen der sexuellen Revolution, der Gender-Ideologie, der Verteidigung der Homosexualität und anderer Absonderlichkeiten. Der Beitrag ist sehr erhellend und macht einiges verständlich, z.B. auch

Todestag António de Oliveira Salazar

Am heutigen Tag vor 49 Jahren starb António de Oliveira Salazar, der fast 36 Jahre Portugal regierte. Während Salazar für viele in Deutschland fast vergessen ist oder von linken Kreisen als „faschistischer Diktator“ verunglimpft wird, ist er nach einer Umfrage in Portugal aus dem Jahre 2004 der „größte Portugiese aller

Orientierung: Hilaire Bellocs „Die großen Häresien – Der Kampf gegen Europa.“

Wenn in Zeiten wie diesen irgend etwas notwendig ist, dann eine klare und eindeutige Orientierung bzw. Orientierungshilfe. Denken wir zum Beispiel an den politischen Bereich, in dem die Namen der Parteien, die früher eine verläßliche Orientierungshilfe waren, zu Drei-Buchstaben-Abkürzungen geworden sind, die überhaupt nichts mehr aussagen. Eine konservative Christlich-Demokratische Union

Paris: Allahu akbar im Invalidendom

Nicht erst seit der Revolution von 1789, sondern bereits vorher war die Kirche in Frankreich Ziel jeder Art von Bedrängnis, die dann seit der Revolution zunehmend zur Verfolgung wurde, und zwar zu ganz brutaler Verfolgung. Eine solche brutale Verfolgung ist heute nicht mehr notwendig. Die offizielle Kirche in Frankreich liegt

Schiller und die Mehrheit(en)

Friedrich von Schiller (1759 – 1805) war bekanntlich in seinen jungen Jahren ein Rebell gegen starre Konventionen und Einengungen. Die Epoche der „Aufklärung“ forderte Freiheit und Toleranz (was immer darunter zu verstehen ist), und man ist immer Kind seiner Zeit, schließlich geht man nicht durch den Regen, ohne naß zu

Reingefallen! (Wir übrigens auch).

Da schlagen ganz kurz vor der Wahl des EU-„Parlaments“ allüberall die Wellen aus Österreich ganz hoch und schwappen nicht nur über Deutschland. Nachrichten, Nachforschungen, Vermutungen, Meinungen, Enttarnungen auch auf Blogs, die sehr ernstzunehmen sind. Und das ist nicht grundsätzlich falsch, sondern hat seine große Berechtigung. Auch wir haben ja über

Könnte von uns stammen…

tut es aber nicht: in wenigen Sätzen wird zusammengefaßt, was eigentlich dieses „Europa“ ist, dessen Namen gewisse Kräfte für etwas so ganz anderes nutzen: für etwas, das dem eigentlichen, nämlich unserem Europa so ganz entgegengesetzt ist. Also: Ich will gebotenerweise noch einmal wiederholen, was die genuin europäische Idee ist. Es

12. Civitas-Kongreß sehr erfolgreich

Das Thema des 12. Civitas-Kongresses war nur scheinbar ein wenig trocken: der sehr gute Zuspruch zeigte, daß „Der Katholik und die Wirtschaftsordnung“ durchaus auf großes Interesse stieß. Der Saal im Bonner Priorat war dank geschickter Bestuhlung gerade groß genug für die Kongreßteilnehmer. In der Predigt während des feierlichen levitierten Hochamts

Vergessene Prophet*innen

Damals: das war 1992, und da waren unsere Bischöfe, waren unsere Päpste noch nicht so weit. Und doch: schon damals warnten erleuchtete Kinder vor dem, was unter und durch Greta nun endlich in unser aller Bewußtsein gedrungen worden ist. Man staunt über die Hellsichtigkeit von Kindern, die heute so um

FDP: Bock auf Sozialismus

Wenn man in jenen Zeiten über die innerdeutsche Grenze in die DDR fuhr, hatte man das Gefühl, als liege über allem, wirklich über allem so etwas wie eine Schicht Mehltau. Es war nicht nur der schlechte Zustand der Straßen, nicht nur die nostalgisch anmutende Autobahn. Es waren nicht nur die