Nichts Neues: Herrschen durch Angst

Ach! Hätte man doch im Geschichtsunterricht besser aufgepaßt! Nun ja, das gilt für den Fall, daß man einen Lehrer hatte, der nicht nur nach den offiziellen Lehrbüchern vorging oder sich an jenen Unterrichtshilfen orientierte, die einschlägigen Verlagen goldene Nasen eintragen, sobald Junglehrer merken, wie es um die Qualität ihrer Ausbildung

Der Bildersturm der Gegenwart ist nichts Neues: Die Revolution muß zwangsläufig die Vergangenheit schänden

Von den Werken Jean Raspails hat nicht nur das „Heerlager der Heiligen“ einen höchst aktuellen Bezug. Gleiches gilt für seinen Roman „Sire“, über den wir schon des öfteren gesprochen haben. Aktuell erleben wir – „erstaunlicherweise“ überall in den europäisch geprägten Teilen der Welt – einen barbarischen Umgang mit Zeugnissen der

Der Kindheitstraum des Philippe de Villiers: Frankreichs christliche Wurzeln, Frankreichs christliche Geschichte

Die schlimme, aber so gar nicht verwunderliche Nachricht gleich zu Beginn: Frankreich ist … ja, was ist es eigentlich? Kaputt? Zerstört? Verloren? Alles das zugleich? Diesen Eindruck gewinnt man jedenfalls, wenn man die französische Presse verfolgt. Täglich Messerangriffe, Pistolenattentate auf offener Straße, mitten in Stadtzentren. Den Bahnhof von Nantes meide

Paris: Allahu akbar im Invalidendom

Nicht erst seit der Revolution von 1789, sondern bereits vorher war die Kirche in Frankreich Ziel jeder Art von Bedrängnis, die dann seit der Revolution zunehmend zur Verfolgung wurde, und zwar zu ganz brutaler Verfolgung. Eine solche brutale Verfolgung ist heute nicht mehr notwendig. Die offizielle Kirche in Frankreich liegt

Schiller und die Mehrheit(en)

Friedrich von Schiller (1759 – 1805) war bekanntlich in seinen jungen Jahren ein Rebell gegen starre Konventionen und Einengungen. Die Epoche der „Aufklärung“ forderte Freiheit und Toleranz (was immer darunter zu verstehen ist), und man ist immer Kind seiner Zeit, schließlich geht man nicht durch den Regen, ohne naß zu